Schienengüterverkehr

Güterwaggons auf Schienen

Durch Erprobungen sowie Markteinführungen innovativer Technologien aus den Bereichen Digitalisierung, Automatisierung und Fahrzeugtechnik soll die Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs gesteigert und mehr Verkehr auf die Schiene gebracht werden.

Bundesprogramm "Zukunft Schienengüterverkehr" (Z-SGV)

Im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunft Schienengüterverkehr“ fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Erprobungen und Markteinführungen innovativer Technologien aus den Bereichen Digitalisierung, Automatisierung und Fahrzeugtechnik mit durchschnittlich bis zu 50 %. Ziel der Förderung ist es, die Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs zu steigern und so mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Verbände und juristische Personen des Privatrechts, die anwendungsbezogen in innovative Technik oder Prozesse für den Schienengüterverkehr investieren wollen. Projekte können sowohl im Rahmen von Einzel- als auch von Verbundvorhaben durchgeführt werden. Auch die Durchführung grenzüberschreitender Vorhaben ist in der Förderrichtlinie angelegt.

Gefördert werden:

  • die Erprobung innovativer Technologien im Rahmen von Testfeldern und Piloten beziehungsweise Demonstratoren (Förderlinie 1)
  • die Markteinführung innovativer Technologien (Förderlinie 2).

Anforderungen an die Projektskizze und den formalen Förderantrag werden auf der Internetseite www.z-sgv.de beschrieben. Dort finden Sie ausführliche Informationen zum Bundesprogramm „Zukunft Schienengüterverkehr“, zur Förderrichtlinie und zur Antragstellung.